Editorial


In der Zeit der „Gedenk- oder Geburtstage“ sind wir nun mittendrin. Am 13.03.1998, also vor 30 Jahren war die neue Orgel im Kirchenzentrum zur Heiligsten Dreifaltigkeit eingeweiht worden. Am 15.04.1998 dann die „Gemeindehalle Schwanstetten“ (wie sie offiziell heißt) als Teil des neuen Ortszentrum. Und der 01.05.1978 ist der „Geburtstag“ unserer Marktgemeinde.
Beide, die Orgel und die Gemeindehalle finden Sie auch hier im „Museum“, denn es soll ja nicht nur aus der frühen Vergangenheit berichtet werden sondern auch von dem, was „Gestern“ geschah – als Teil von dem, wie wir heute leben.
Die Seite „Rathaus“ ist stellvertretend für die gesamte Marktgemeinde „neu renoviert“ worden.

Ein Grund wieder einmal im „Museum “ vorbeizuschauen und sich daran zu erinnern, wie das war, damals vor 30, vor 40 Jahren?

Herzlichst Ihr
Alfred J. Köhl

Heimatbroschüre Nr. 3


Unsere Heimatbroschüre Nr. 3 ist fertig!  Die Präsentation war am 14.10.2017 in der Kulturscheune Leerstetten.
 

Titelseite der Heimatbroschüre
 
 

Der Geleitstein

 Der Geleitstein von Schwand

 

errichtet im Jahre 1575, wird er heute vermisst. Geblieben ist nur das Fundament.

Das blieb vom Geleitstein übrig

 

Daher beabsichtigt der Museumsverein am 24. 04. 2009 um 13.45 Uhr, zur Erinnerung einen neuen Gedenkstein mit einer Hinweistafel auf der Flur Nr. 942 Gemarkung Schwand neben dem alten Fundament zu errichten. Sie finden diesen Stein dann auf dem Weg von Schwand nach Harrlach ca. 200 m im Wald, dort wo in einer Rechtskurve der alte Weg nach Birkenlach abzweigt.

 

 

 

 

Die Vorsitzende Brigiite Geiß mit Jochen Zarnkov an den kümmerlichen Überresten des alten Steines. 

Büttelhaus

Ortsteil Schwand

früher Haus Nr. 74 und 75 Büttelhaus vom Marktplatz aus

heute Nürnberger Straße 1.

Das ehemalige Büttelhaus,

Satteldach, Obergeschoß Fachwerk, 17. Jh. (wohl 1686 - Fl.Nr. 126 Gemarkung Schwand)

Hausname: "Büttelhaus",


von den Anwohnern auch als

Tag`ler-Haus

(Taglöhnerhaus) bezeichnet.

Hier wohnte einst der Amtsknecht = Henker; im südlichen Erdgeschoß war das Gefängnis, im nördlichen das Badehaus.

Taverne zum Schwan



Ortsteil Schwand

Zeichnung

Erbtaverne zum Schwan,


stattlicher Giebelbau, Obergeschoß und Giebel reiches Zierfachwerk,17.Jh.

Hausname:

Die Erbschankstätte, Erbschenke oder Erbtaverne "Zum Schwan"; häufig kurz "Schwan" genannt. Gelegentlich wird es auch als "Breuer" bezeichnet, was sich wohl auf die ehemalige Brauerei bezieht. Die Bezeichnungen Erbschenke etc. dokumentieren ein Erblehen mit aufrechterhaltenen landesherrlichen Rechten. Sie tauchen bereits in den Quellen der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts auf.

Vita tabellarisch

 

Elisabeth Engelhardt

- eine „Vita" tabellarisch

Als junge Frau

 

11.03.1925 um 0.30 Uhr
Geburt in Leerstetten

Eltern: Marie Engelhardt, geborene Wirner, 03. 06. 1898 - 13. 07. 1989
Vater: Georg Engelhardt: 11. 01. 1889 - 13. 11. 1975.

12. 03. 1925
Eintrag in das Geburtsregister als: Nr. 1 / 1925 in Leerstetten.

22. 03. 1925
Taufe in der Kirche „Peter und Paul" in Leerstetten.

 

 


 

Rose

Ortsteil Schwand

Rosengasse 1.

Rose als Gemälde

Gasthaus,

erdgeschossiger Sandsteinquaderbau,

errichtet 1859.

 

Hausname: "Gasthof zur Rose"; nimmt wohl Bezug auf die "Rosengasse"

seit 2000 "La Rosa"

Tags: 

Pino

Ortsteil Leerstetten

Hauptstraße 16.

Gasthaus,

erdgeschossiger Sandsteinquaderbau, Fachwerkgiebel, Anfang 18. Jh.

  • BeschreibungHausname: einst:      

    Gasthaus "Jägersruh"; war einmal Treffpunkt der Jäger,

    heute:        Pizzeria Pino
    Das Haus steht giebelständig im Zentrum von Leerstetten an der Hauptstraße. Zugleich bildete es einst und auch heute wieder - den südlichen Abschluss des Dorfplatzes, der vom Gemeindehaus und der ehemaligen Schule auf den anderen Seiten umsäumt wird. Gegenüber befindet sich die Ortskirche Peter und Paul. Gemeinsam mit den genannten Gebäuden ist es ein wichtiges städtebauliches und sozialhistorisches Denkmal, das die dörfliche und soziokulturelle Struktur bewahrt hat.
  •  
  • Vom Kirchturm aus gesehen - noch vor der Renovierung

Entstehung des Museumsvereins Schwanstetten

Die ersten „Museumsgedanken“ kamen mir im Sommer 2005, nachdem ich einige Museen im Landkreis Roth besichtigt hatte. Es war für mich sehr gut vorstellbar, dass die etwa 7.800 Einwohner große Marktgemeinde Schwanstetten wunderbar in die Museumslandschaft des Landkreises Roth hineinpassen würde. Bei uns gab es eine Schriftstellerin, Elisabeth Engelhardt, 1925 – 1978, die weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt geworden und nach der ein Literaturpreis des Landkreises Roth benannt ist. Wir haben eine Elisabeth-Engelhardt-Preisträgerin, Ingeborg Höverkamp, geb, 1946, die neben vielen Lyrik- und Prosa-Arbeiten eine Monografie über Elisabeth Engelhardt geschrieben hat. Wir haben eine lange und interessante Geschichte: 800 Jahre Schwand im Jahre 1986, 800 Jahre Leerstetten im Jahre 1994. 1978 die Zusammenlegung dieser beiden großen Ortsteile und der kleineren Ortsteile Furth, Harm, Hagershof, Holzgut, Mittelhembach zum Markt Schwanstetten. Wir haben ein lebendiges Köhlerhandwerk in Furth, wir haben noch den Tabakanbau auf Gemeindegebiet usw. Und es gibt wertvolle Zeugnisse der Vergangenheit, die präsentiert werden können. Die ersten Gespräche über ein mögliches Museum habe ich ebenfalls zu diesem Zeitpunkt spontan mit Herrn Pfarrer Fohrn , damals Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Leerstetten geführt.

Kulturscheune

Ein Zentrum für Kunst und Kultur Mitten im Ortsteil Leerstetten

Alte Schule

Ortsteil Leerstetten

 

 

Zeichnung des Architekten

Hauptstraße 4. Altes Schulhaus, zweigeschossiger Sandsteinquaderbau mit Walmdach,
erbaut 1836; sowie die drei

Nebengebäude: Sandsteinscheunen mit Walmdach. (Fl.Nr. 418/2)

Hausname: "Schulhaus", oder nach dem Nutzungswechsel 1983:

"Gemeindehaus" 

Evangelische Kirche

 

Kirche St. Peter und Paul

Gesamtansicht

 

DIE KIRCHE ZU LEERSTETTEN

Die Leerstetter Kirche war anfangs wahrscheinlich nur eine Wallfahrtskapelle, die vergleichbar mit dem heutigen Gebäude nur etwa den Chorraum umfasste. Wann genau diese erste Kirche in Leerstetten erbaut worden ist, lässt sich nicht mehr feststellen. Erstmals urkundlich gesicherten Boden bezüglich der Kirche von Leerstetten betreten wir im Jahr 1313, als das Dorf „15 Sumer Weizen" und „1 Pfund Haller" als Zehnt an das Kloster Ebrach zu zahlen verpflichtet war.

Die Wahrscheinlichkeit ist relativ groß, dass Leerstetten aber schon im Jahr 1212 zusammen mit der Pfarrei Schwabach dem Kloster zugeordnet worden war.

Seiten