Prägende Gebäude

Eingang


Neue Türe

Und kurz vor Weihnachten konnte dann auch noch zumindest einmal die neue Türe als beindertengerechter Zugang eingebaut werden. Das war der eigentliche Auslöser dieser umfassenden Sanierung.


Die für den Einbau der Türe geöfnete Umfassungsmauer.


Turmmauerwerk


Sanierung des Mauerwerks am Turm:

Auch am Turm gab es Risse, die saniert werden mussten:


Die Risse wurden zuerst ausgekratzt und gesäubert.


Malerarbeiten


Die Malerarbeiten im Innenraum:

Für diese Arbeiten waren erst einmal intensive Vorarbeiten nötig. Es mussten Arbeitsgerüste aufgebaut werden und anschließend wurden die nicht entfernbaren Einbauten abgedeckt. In diesem Zusammenhang wurde dann auch die Orgel renoviert.

Bilderpflege



Bilderpflege:

Die Bilder aus dem Innenraum und der Sakristei wurden einer Pflegemaßnahme unterzogen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen . siehe unten:
Dazu finden Sie jeweils die Beschreibung der festgestellten Schäden und der durchgeführten Pflegemaßnahmen:


Die "gepflegten" Bilder im einzelnen:

Kirchenzentrum



Katholische Kirche:

 

Kirchenzentrum zur heiligsten Dreifaltigkeit

 

Luftbild von Hajo Dietz vom 8.7.2010

 

Auf dem Luftbild von Hajo Dietz, NürnbergLuftbild, kann man die Geschlossenheit dieses Kirchenzentrums erkennen, das dem Besucher - egal welchen Teil davon er besucht - ein ganz besonderes Raumgefühl vermittelt. Es besteht aus der Kirche, die zusammen mit der Mesnerwohnung, dem Büro des Gemeindereferenten, dem Glockenturm, der Aussegnungshalle und dem Pfarrsaal den Innenhof mit dem Brunnen umschließt. Komplettiert wird das Ensemble durch die Altenwohnanlage und das 2003/2004 erbaute Jugendheim. Zum Kirchenzentrum gehört auch der Friedhof.

AnhangGröße
PDF icon kirchenfuehrer_sst_71.pdf8.54 MB

Rathaus


Das 1983 erbaute neue Rathaus der Marktgemeinde Schwanstetten


Rathaus Markt Schwanstetten

Gemeindehalle

Gemeindehalle Schwanstetten




„Eingefügt in das städtebauliche Konzept bildet das neue Haus zusammen mit dem Rathaus und der Schule den neuen Mittelpunkt der Marktgemeinde. Sie soll ein Bindeglied sein für die Bürger aus allen Ortsteilen – und zu einer „Halle für Alle“ werden.

(aus dem Vorwort des damaligen Bürgermeisters Leonhard Kohl zur Einweihung 1988).

Seit nunmehr 30 Jahren gibt es sie schon - und wir alle haben uns daran gewöhnt, haben sie schätzen und "lieben" gelernt, nutzen sie recht fleißig und möchten sie nicht mehr missen.
Mehr zu ihrer Entstehungsgeschichte auf der folgenden Seite:



 
AnhangGröße
PDF icon Artikel ST.pdf181.33 KB

Johanneskirche

Die Johanneskirche

Kirchenansicht von Norden




eine unendliche Baugeschichte

 

Seit Jahrhunderten schon prägt die trutzige Johanneskirche oberhalb des ehemaligen Ortskerns von Schwand das Gesicht der Gemeinde genauso wie die Pfarrer und Mesner die Bewohner (s. Schule). Im Jahr 1186 wurde von Bischof Otto in Schwand eine Filialkirche der Nachbarpfarrei Roth geweiht. Es war eine Holzkirche, die abgerissen wurde, als sie baufällig und zu klein geworden war. Um 1450 entstand eine spätgotische Wehrkirche aus Sandsteinen.

Gasthaus zur Linde

Die "Linde" in Mittelhembach
seit 1991 in griechischer Hand:





Und nach der Renovierung mit "neuen" Fenstern!

Renovierung 2018


Renovierung 2018



Nach den Restarbeiten am Dach des Kirchenschiffs wurde 2018 der Innenraum mit den Bildern, die Orgel sowie die Wandflächen in Angriff genommen. Dazu kam dann noch die Sanierung des Turmmauerwerks. Und kurz vor Weihnachten konnte auch noch die neue Türe eingebaaut werden.

Zu den einzelnen Gewerken:

Seiten