Idee

Entstehung des Museumsvereins Schwanstetten

Die ersten „Museumsgedanken“ kamen mir im Sommer 2005, nachdem ich einige Museen im Landkreis Roth besichtigt hatte. Es war für mich sehr gut vorstellbar, dass die etwa 7.800 Einwohner große Marktgemeinde Schwanstetten wunderbar in die Museumslandschaft des Landkreises Roth hineinpassen würde. Bei uns gab es eine Schriftstellerin, Elisabeth Engelhardt, 1925 – 1978, die weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt geworden und nach der ein Literaturpreis des Landkreises Roth benannt ist. Wir haben eine Elisabeth-Engelhardt-Preisträgerin, Ingeborg Höverkamp, geb, 1946, die neben vielen Lyrik- und Prosa-Arbeiten eine Monografie über Elisabeth Engelhardt geschrieben hat. Wir haben eine lange und interessante Geschichte: 800 Jahre Schwand im Jahre 1986, 800 Jahre Leerstetten im Jahre 1994. 1978 die Zusammenlegung dieser beiden großen Ortsteile und der kleineren Ortsteile Furth, Harm, Hagershof, Holzgut, Mittelhembach zum Markt Schwanstetten. Wir haben ein lebendiges Köhlerhandwerk in Furth, wir haben noch den Tabakanbau auf Gemeindegebiet usw. Und es gibt wertvolle Zeugnisse der Vergangenheit, die präsentiert werden können. Die ersten Gespräche über ein mögliches Museum habe ich ebenfalls zu diesem Zeitpunkt spontan mit Herrn Pfarrer Fohrn , damals Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Leerstetten geführt.